Fakten über Nigeria nigeria

Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land in Afrika und die Bevölkerung setzt sich aus vielen ethnischen Gruppen zusammen. Das Land ist reich an natürlichen Ressourcen, es ist aber auch von vielen Jahren intensiver Korruption geprägt. Nigeria ist Mitglied von sowohl Britisch Commonwealth als auch der Afrikanischen Union. Nigeria erklärte am 1. Oktober 1960 die Unabhängigkeit von Großbritannien.1Nigeria Map
Nigeria ist eines der ältesten Orte, an denen man Beweise der mennschlichen Existens gefunden hat. Der südliche Teil von Nigeria besteht aus Flachland mit tropischem Klima und Regenwald, wo hingegen der nördliche Teil aus Ebenen mit Savanne besteht.
Das Land verfügt über umfangreiche Öl- und Gasvorkommen – allerdings hat die Gewinnung von Öl große und ernsthafte Umweltprobleme verursacht. Außerdem kämpft Nigeria mit einer eskalierenden Entwaldung und Wüstenentstehung im nördlichen Teil des Landes.
Öl-Geld fließt in die Staatskassen, es fließt aber auch wieder heraus und UNDP schätzt, dass 70 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze leben. Das Geld gerät oft in die falschen Hände in Nigeria, die Inflationsrate ist zweistellig. Verschwenderischer Überkonsum erfolgt Seite an Seite mit Armut.styret nigeria1

Regierung: Nigeria ist eine Bundesrepublik, in der der Präsident sowohl Staats- und Regierungschef, als auch Oberbefehlshaber der Armee ist. Trotz der Tatsache, dass die Demokratie im Land seit dem Fall der Militärdiktatur in 1999 gestärkt wurde, zählt Nigeria weiterhin zu einem der Länder mit autoritärem Regime. Korruption prägt weite Teile der Gesellschaft. Es gibt große politische, ethnische und religiöse Gegensätze in dem Land, das mehr als 250 verschiedene Bevölkerungsgruppen hat.
Die Meinungsverschiedenheiten sind besonders mit der Kontrolle von Ressourcen und politischem Einfluss verbunden.

Einwohner: Es wird geschätzt, dass Nigeria 174.507.539 Einwohner (2013) hat – die Einwohnerzahl ist seit 2006 von 140.003.542 gestiegen.

Fläche: 923.768 km2 von denen 1,4 % Wasser sind.

Währung: Naira (100 Naira = 0,47 Euro oder 100 Euro = 21.064,87 Naira) Der Naira wurde am 01.01.1973 eingeführt und hat Pfund erstattet.

Amtssprache: Englisch; weitere Sprachen sind Ibibio, Annang, Igbo und Oron. Ibibio ist die Amtssprache in Akwa Ibom, welche zusammen mit dem eng verwandten Efik von 3.500.000 gesprochen wird.

Die größte Stadt ist Lagos mit 21 Mio. Einwohnern – eine der größten Städte der Welt. Geprägt von Mangel und Not, verschmutztem Wasser und verunreinigter Luft, wasserübertragene Krankheiten, Slums und Verkehrschaos. HIV und AIDS breiten sich aus, wenn auch nicht so stark wie in anderen afrikanischen Ländern. Lagos hat den größten Nationalpark in Nigeria mit einer schönen Landschaft, wo es Tiere wie Affen, Schimpansen und Nilpferde zu sehen gibt.
Länder: Seit 1996Nigeria_political ist Nigeria in 36 Teilstaaten und ein Bundesgebiet,
dem Hauptstaat Abuja, aufgeteilt.
Diese sind in 774 Kommunen (Local Government Areas) gegliedert.

 

 

Massenmedien: Daily Times (gegründet in 1925) wurde in den 70er Jahren von der Regierung übernommen, wurde aber nach schlechten Ergebnissen in 2004 privatisiert und in 2006 neu aufgelegt. medier1Andere wichtige Zeitungen sind der National Concord mit einer Auflage von ca. 200.000 und Nigerian Observer mit einer Auflage von ca. 150.000.
Federal Radio Corporation of Nigeria (FRCN) wird durch die Bundesregierung kontrolliert und von der Bundesregierung gesendet, in 5 Zonen unterteilt und auf Englisch und 15 weiteren Sprachen gesendet.
Nigerian Television Authority ist ebenfalls staatlich kontrolliert und trägt die Verantwortung für alle TV-Programme im Land, mit Stationen in sämtlichen Teilstaaten.

Boko Haram entstand im Jahr 2002 aus einer militanten islamistischen Terrorgruppe unter Leitung von Akubakar Shekau. Die Organisation stellt eine große Gefahr  für die Sicherheit der Bevölkerung dar und ist am stärksten im nördlichen Nigeria vertreten. Boko Haram hat zwischen 7.000 und 10.000 Mitglieder und steht sowohl mit der Regierung als auch den Christen im Land in Konflikt. Die Einheimischen nennen die Mitglieder der Organisation Taliban.

NigeriaEgusi+Pounded-yam+chicken-1024x757s Nationalgericht ist „Pounded Yam“ – Yam ist eine Art große Kartoffel oder Rübe und wird meistens als Brei serviert.
Dieser wird dann mit Fingern zusammen mit Fleisch oder Fisch gegessen.
In den meisten Ländern Afrikas isst man am häufigsten Huhn und Reis – oder Huhn und Pommes Frites.
 Großfamilien sind die Norm in Nigeria! Großeltern, Cousins und Cousinen, Tanten, Onkel, Schwestern, Brüder und Schwiegereltern – alle arbeiten als eine Einheit zusammen. Familienbeziehungen werden durch Alter und Hierarchie geregelt. Der Ruf der Familie wird durch dessen Verhalten beeinflusst.

Kinder: In Nigeria ist es ein Statussymbol, viele Kinder zu haben. Zum Beispiel: Obwohl eine Großfamilie eine größere finanzielle Belastung ist, haben viele Familien im östlichenbørn1 Teil von Nigeria 10 oder mehr Kinder.
Die nationale Fertilitätsrate wurde in 2006 auf 6,31 Kinder pro Frau geschätzt. Die Geburtsrate betrug 43,26 Kinder pro 1.000 Einwohner, während die Sterberate 12 pro 1.000 Einwohner betrug.
Allerdings betrug die Säuglingssterblichkeit, auf Grund von schlechten medizinischen Einrichtungen und Armut der meisten Nigerianer, 72,6 Todesfälle pro 1.000 Lebendgeburten.

 

Nigerianische Familien benutzen häufig das Wort Onkel zur Bezeichnung von sowohl verwandten als auch nicht verwandten Männern. Dies gilt auch für Frauen, wo die Frau als Tante bezeichnet wird, obwohl Sie nicht mit der Familie verwandt ist.
Frauen über 45 werden häufig „Mommy“ genannt und Männer über 50 werden oft als „Daddy“ bezeichnet.
Auf Grund der traditionellen kulturellen Unterschiede gegenüber älteren und Menschen mit höherem Status, welches für die meisten Nigerianer von großer Bedeutung ist, werden Menschen mit hohem sozialem Status, egal Alter, als „Sir“ oder „Madam“ betitelt.

LebensNaira-notes1haltungskosten in Nigeria:
Es ist sehr teuer in Nigeria zu leben. Zum Beispiel kostet 1 kg Milch ca. 6,33 Euro in Nigeria wohingegen 1 Liter Milch in Deutschland ca. 0,85 Euro kostet.
Sehen Sie weitere Preisbeispiele hier: Preisliste für den täglichen Bedarf

 

1courbe_c

 

Jahreszeiten: In Nigeria gibt es zwei verschiedene Jahreszeiten: Die Regenzeit von April bis Oktober und die Trockenzeit von November bis März. Im Süden liegt die Temperatur um 37° C. März und April sind am wärmsten mit bis zu 45° C.

 

Religireligionon: Die Aufteilung zwischen Muslimen und Christen ist etwa 50 zu 50. Das Christentum dominiert jedoch im südlichen Nigeria, wo ca. 40% der Bevölkerung Katholiken oder Protestanten sind oder anderen einheimischen nigerianischen Kirchengemeinden angehören. Eine Minderheit in der Bevölkerung praktiziert die traditionellen Religionen, in welcher Vorfahren und Geister eine Rolle spielen.

 

 

Schulgang: Es gibt keine Schulpflicht in Nigeria. In Stadtgebieten gibt es private Vorschulen für die drei – fünfjährigen bevor die sechsjährige, gebührenfreie Grundschule beginnt. Nach der Grundschule kann man eine dreijährige postgraduale Ausbildung beginnen, welche entweder mit einer allgemeinen dreijährigen Ausbildung oder einer Berufsausbildung zwischeskolebøger1n einem halben und drei Jahren abgeschlossen wird. Ca. 30% (1994) gehen diesen Weg.

Die postgraduale Ausbildung ist nicht kostenlos. Die öffentliche weitergehende Ausbildung, welche von den gut 30 Universitäten in Nigeria oder eines der höheren Bildungseinrichtungen ausgeführt wird, ist jedoch kostenlos. Ein Schuljahr besteht aus drei Semestern. In Nigeria ist die Schuluniform Pflicht. In vielen Schulen gibt es auch Regeln für die Haare, oft müssen auch die Mädchen rasiert sein.

 

Reisehinweise: Im Augenblich hat das dänische Außenministerium keine Reisehinweise zu Nigeria, welches andeutet, dass Nigeria kein Land ist, welches die dänischen rejsevejledningAutoritäten als Reiseziel empfehlen. Das deutsche sowie das schwedische Auswärtige Amt haben jedoch Reise- und Sicherheitshinweise nach Nigeria ausgearbeitet, in denen JEGLICHE Reise nach Akwa Ibom, wo DINNødhjælp tätig ist und Kindern hilft, die beschuldigt werden Hexen zu sein, abgeraten wird. Lesen Sie die deutsche Reiseinformation hier

Anbau: Es wird folgendes angebaut: Baumwolle, Erdnüsse, Kakao, Ölpalmen und einige Rüben wie Kassava, Yams und Taro. Rüben und Palmen werden im südlichen Nigeria ang1yams 1L0D0fs-JOnyb-mediumebaut, da es dort Wald und die größten Niederschläge gibt. Die anderen Kulturen können im südwestlichen Nigeria angebaut werden, da es dort trockener ist. Die wichtigsten Haustiere sind Kühe, Ziegen und Geflügel. Die Landwirtschaft war in der Vergangenheit eine von Nigerias größten Einkommens-Quellen aus dem Ausland. Nigeria war einmal der größte Exporteur der Welt von Erdnüssen, Kakaobohnen und Palmen Öl und ein bedeutender Hersteller von Kokosnüssen, Zitrusfrüchten, Mais, Hirse, Maniok, Yams und Zuckerrohr. Etwa 60% der nigerianischen Bevölkerung arbeitet in der Landwirtschaft und Nigeria hat weite Gebiete mit nicht ausgenutztem Ackerland. Forstwirtschat spielt keine große Rolle, da landwirtschaftliche Fläche, die von Wäldern gedeckt ist, nur 9% des Landes ausmacht.

Fauna: Das Tierreich ist reich und vielfältig, jedoch ist der Bestand an wichtigen Großwildarten (Elefant, Nasenhorn und weitere) stark reduziert worden. Arten mit großer Ausbreitung sind unter anderem Leopard, viele kleine Raubtiere (Desmer, Mangusta, Serval), Affen, zahlreiche Nagetiere (Eichhörnchen-Arten und Igel).
In der Savanne im Norden leben viele Antilopen-Arten, Giraffen, Warzenschweine, Löwen, Tüpfelhyänen, Fasan-Arten und Perlhühner.
Waldelefanten, Pinselohrschwein, Schimpansen und Paviane leben im Wald.
In Nigeria sind mehr als 940 Vogelarten beobachtet worden. Adler, Geier und Falken sind zahlreich. Die Wälder sind Lebensraum vieler Vogelarten, wie Jako, Turaco und Bulbul.
Die Wälder haben auch eine reiche Fauna an Schlangen, Spinnen, Eidechsen und Insekten, hierunter große Schmetterlinge, Goliath-Käfer und Kakerlaken.

Flora: Die Vegetation variiert von Süden nach Norden, abhängig von den Niederschlägen. Die Niederschläge sind in den ostwestlichen Zonen, parallel zum Äquator, grösser. Entlang der Küste befindet sich ein Gürtel aus Mangrovenwald und Frischwasser Sumpf, bis zu 75 km breit in das Nigerdelta. Auf der Küstenebene befindet sich tropischer Regenwald mit vielen Arten wie Mahagoni, Kakaobaum und Ölpalmen, welche die größte wirtschaftliche Bedeutung haben. In den am dichtesten bevölkerten Gebieten ist die ursprüngliche Vegetation durch abgeholzte Wälder erstattet worden. Das mittlere Nigeria verfügt über Regenwald in den Tälern und Savanne auf Erhebungen. Bewaldete Savanne mit Galeriewäldern entlang der Flüsse deckt über als die Hälfte der Fläche nördlich der Waldzone. Baobab, Tamarind und Parkia africana sind die häufigsten Baumsorten. In nördliche Richtung geht die Savanne in Halbwüste mit verstreuten Akazienbäumen und Doumpalmen über.

Der Afarabaum ist ein westafrikanischer Hartholzbaum, welcher aus Nigeria stammt. Es ist ein hoher Baum, welcher normalerweise zur Nutzung des Holzes angebaut wird. Der Baum1baobab hat hellfarbiges Holz. Nigeria verfügt auch über eine Schwester Art, den Black Afara Baum, welcher aus der Region stammt. Der Baum wird bis zu 150 Meter hoch. Das Holz des Baumes ist im Kernholz gelbbraun und kann über schwarze Abzeichnungen verfügen. Der Afara Baum ist ein wenig glänzend und produziert ebenfalls einen milden Duft. Die dunkel gefärbten Bäume werden als dunkler, schwarzer Afara oder dunkler Limba betrachtet. Holzsplitter des Baumes können Entzündungen in der Haut verursachen. Die nigerianische Walnuss existiert in Nigeria und anderen Teilen Afrikas. Sie hat viele weitere Namen, zum Beispiel Alona Baum, Anamenila, Bibolo, Bombulu, Congowood, Dibetoú, Dubin Biri, Embero, Eyan, Ghana Walnuss, Lifaki Muindo, Lovoa Baum, Mpengwa und nigerianische goldene Walnuss, um nur einige zu nennen. Diese Bäume werden hauptsächlich für Holzarbeit-Projekte wie Stühle, Hocker, Tische und Schränke verwendet. Dieser Baum kann bis zu 130 Meter hoch und 48 Zoll im Durchmesser werden. Der Duft des Holzes kann mit Zeder verglichen werden.

Ressourcen: Nigeria verfügt außerdem über eine große Anzahl zu wenig genutzter Bodenschätze wie Erdgas, Kohle, Bauxit, Tantalit, Gold, Zinn, Eisenerz, Kalkstein, Biob, Blei und Zink. Etwa 60% der Elektrizität wird durch fossile Brennstoffe produziert, der Rest durch Wasserkraft. Eine kleine Menge der Elektrizität wird exportiert.